Fototips
Richtig fotografieren mit der Spiegelreflexkamera

Ausschnitt

Bei der Fotografie kommt es nicht nur allein auf scharfe, richtig belichtete Fotos an. Anders als beim menschlichen Auge, entsteht bei der Kamera nur ein flaches, zweidimensionales Bild. Daher ist es für ein gelungenes Bild wichtig, auch auf Ausschnitt und Perspektive Wert zu legen. 

Um Gefühle wie Traurigkeit, Liebe oder etwa Spaß zu vermitteln sollte man versuchen besondere Ausschnitte zu  finden, die Gefühle oder Eindrücke im Bild wiederspiegeln.

Um  etwa Geschwindigkeiten  darzustellen, sollte man versuchen das Motorrad, Flugzeug oder Auto scharf abzubilden und dabei den Hintergrund verwischen zu lassen. So entsteht der Eindruck, dass das Fahrzeug rasant fährt.

Es erfordert einiges an Geduld diese sogenannten „Mitzieher“ gut hinzukriegen, aber es ist ja schließlich noch kein Meister vom Himmel gefallen.



Perspektive

Es gibt verschiedene Möglichkeiten ein  Motiv aus einem bestimmten Blickwinkel zu fotografieren. Um  ein  außergewöhnliches Foto   entstehen zu lassen, ist es wichtig den  eigenen  Standpunkt oft zu   verändern. Durch Zoomen oder das Ändern der  Brennweite  erhält man   lediglich einen anderen Bildausschnitt aberkeine  andere  Perspektive. Oft  wird nur aus der Augenhöhe   fotografiert, was viele  Bilder  uninteressant oder langweilig wirken   lässt. Darum ist es wichtig,  auch  mal in die Hocke oder auf die Knie   zu gehen, um zum Beispiel  spielende  Kinder zu fotografieren. Nur so   kann man sehen, wie Kinder  ihre  Umgebung erleben. Es  ist auch möglich auf eine Leiter zu steigen, um von oben zu  fotografieren.

Probieren Sie es doch mal aus. Sie werden überrascht  sein, dass so viel interessantere Bilder entstehen können.


Freistellen des Motivs

Freistellen ist eine Technik, um das Motiv vom Hintergrund  abzuheben. Umso weiter der Hintergrund vom Motiv entfernt ist, desto  unschärfer wird er. Dies wird durch eine offene Blende (möglichst kleine Blendenzahl) oder eine große Brennweite erreicht. Freistellen eignet sich, um Details zu zeigen. Die Aufmerksamkeit ist dem Motiv und nicht dem Hintergrund gewidmet.





Rahmen

Motive können durch einen  Rahmen besonders gestaltet werden. Dabei ist hier nicht der Bilderrahmen für die heimische Wand gemeint, sondern natürliche Rahmen. Natürliche Rahmen können zum Beispiel, Brücken, Äste, Bäume, oder Felsen sein. Ein natürlicher Rahmen macht ein Bild um Vieles interessanter.

Goldener Schnitt/ Bildaufteilung

Die Anordnung von Personen und Objekten wird als Bildaufteilung bezeichnet . Der Goldene Schnitt ist eine Methode, um fotografische Aufnahmen inter­essanter zu gestalten. Beim Goldenen Schnitt teilt man das Bild durch gedachte horizontale und vertikale Linien in Drittel auf. 

Dabei sollte das Hauptmotiv am besten auf den Schnittpunkten dieser   Linien positioniert werden. Diese Bildgestaltung stammt aus der   Harmonielehre der Antike. Sie wird vom Betrachter als ausgewogen und   harmonisch empfunden.

Eine weitere bildgestalterische Regel  besagt, dass man eine Person oder ein Objekt im Regelfall nicht aus dem  Bild hinausschauen sondern es vielmehr in die Bildmitte hineinschauen  lassen sollte.

BildaufteilungMotiv zentral fotografiert


BildaufteilungMotiv im goldenen Schnitt


Der Horizont sollte nie genau in der Bildmitte sein, leere Ecken und Ränder sollten vermieden werden. Man sollte sich vor dem Auslösen überlegen, was abgebildet werden soll. Wo soll sich das Hauptmotiv befinden, wie soll der Hintergrund beschaffen sein, soll das Motiv vom Hintergrund freigestellt werden. Versuchen Sie das Foto vorher bereits gedanklich zu machen, ähnlich dem Drehbuch eines Films.

Bildgestaltung ist die Idee des Fotos dem Betrachter zu übermitteln.